Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Kulturszene Saardom

Die Kulturszene Saardom ist hervorgegangen aus dem ehemaligen Orgelbauverein Hl. Sakrament, der für die Finanzierung und Organisation der neuen Saardomorgel zuständig war.

Das Instrument aus der Orgelbauwerkstatt Klais, das Mitte der 50er Jahre erbaut wurde, stand bis dahin im Kölner "Gürzenich" - Saal. Nach Erwerb dieses 57 Register zählenden Instrumentes wurde es, architektonisch und klanglich in den Saardom eingepasst, im März 1996 eingeweiht. Nach Bezahlung der Orgel im Jahr 1998 wechselte die Vereinsaufgabe hin zur Betreuung der Instandhaltung, der weitere Ausbau der Orgel sowie die konzertante Betreuung rund um die Saardomorgel. Durch diese Zuwendungen steht das Instrument das ganze Jahr hindurch auch für liturgische Aufgaben immer in bester Qualität zur Verfügung. Jährliche Orgelreihen stellen die Orgel über den liturgischen Rahmen hinaus einer interessierten Öffentlichkeit vor. Eine jährliche Orgelkundefahrt rundet die Aktivitäten der Kulturszene Saardom ab.

Vorsitzender: Gerhard Leonardy

Künstlerischer Leiter: Thomas Bernardy

 


 

 



 

Die Orgel des Saardoms

Erste Orgel von Johannes Klais, Bonn,  (1914 errichtet, 45 Register), zerstört im Krieg. 
Heutige Orgel erbaut 1955 von Johannes Klais für den Konzertsaal des Kölner Gürzenich. 
Reinigung und Erweiterung 1981 durch Willi Peter, Köln. 
1994 Verkauf der Orgel durch die Stadt Köln an die Pfarrei Hl. Sakrament, Dillingen. Wiederaufbau, Neugestaltung und Neuintonation der Orgel durch Hugo Mayer Orgelbau, Heusweiler. 
2006 Umintonierung und Erweiterung um eine Bombarde 32` von der Firma Thomas Gaida, Wemmetsweiler.
Die Orgel hat aktuell 58 Register, verteilt auf Hauptwerk, Oberwerk, Schwellwerk  und Pedal. Röhrenglocken im Vierungsturm.

weitere Infos zur Disposition hier.